Dienstag, 22. Januar 2013

Mangaaustellung "Farbtäume" in Dessau Kochstedt



Hallo. Am Sonntag habe ich meine Ausstellung "Farbträume" in Dessau eröffnet. Und ich möchte euch den Zeitungsartikel nicht vorenthalten.

Dessau-RoßlauLaura Köpke präsentiert Manga-Zeichnungen

VON ANDREAS HÜBNER, 21.01.13, 19:35h, aktualisiert 21.01.13, 21:50h



DESSAU-ROSSLAU/MZ. Ausstellungseröffnungen blickt Laura Köpke inzwischen eher gelassen entgegen. Sicher steigert sich in den letzten Tagen der Vorbereitungen die freudige Erwartung darüber, ihre Werke wieder präsentieren zu können, doch die Veranstaltungen selbst sind für die 24-Jährige nichts Außergewöhnliches mehr. Die Location aber ist in diesem Fall umso ungewöhnlicher. 30 ihrer Zeichnungen sind seit dem vergangenen Sonntag im Haus "Waldsiedlung" des Avendi Senioren Service Dessau zu sehen. "Ich bin schon sehr gespannt auf die Reaktionen der Gäste und unserer Bewohner", meinte Angela Zinke, "denn diese Art Zeichenkunst ist natürlich schon recht konträr zu unserer Einrichtung hier."
"Eigentlich zeichne ich schon so lange ich denken kann", berichtete die Roßlauerin den etwa 40 Gästen, welche die Cafeteria gut gefüllt hatten. Seit ihrem 13. Lebensjahr spezialisierte sie sich auf die japanische Tradition der Manga. Unter dem Namen Yukosan gehört sie in der Manga- und Anime-Szene mittlerweile zu den festen Größen und hat sich auch überregional großes Ansehen erworben. Regelmäßig nimmt sie so zum Beispiel an Manga- beziehungsweise Cosplay-Treffen teil und stellt den eisernen Fans ihre Arbeiten vor. Inzwischen hat die junge Frau verschiedene Manga-Hefte veröffentlicht. Einige Bilder aus der aktuellen Comic-Veröffentlichung "Das Bärenkind" komplettieren auch die hiesige Ausstellung, welche den Titel "Farbträume" trägt.
Dieses Thema sei in jedem Falle äußerst passend, denn "es ist fast schon, als ob man durch ein Bilderbuch geht", meinte Zinke. Die stellvertretende Leiterin des Hauses betonte: "In erster Linie geht es uns darum, soziale Isolation zu vermeiden." Ausstellungen wie diese helfen natürlich auch, Außenstehende einmal in die Einrichtung zu locken und vielleicht auch mögliche Vorurteile abzubauen. "Es ist halt doch nicht so ein Gräuel, hier zu leben", so Frau Zinke.
Obwohl ihr eigentlicher Fankreis bedeutend jünger ist als die Einwohner des Hauses hat Laura kaum Berührungsschwierigkeiten und erklärte ihre Werke und ihre Gedanken dahinter am Sonntag geduldig. Die gelernte Ergotherapeutin hatte während ihrer Ausbildung viel mit Senioren zu tun und ist nun hauptberuflich als Betreuerin von behinderten Menschen in der Lebenshilfe Roßlau tätig. In ihrer Freizeit fertigt sie etwa 40 Zeichnungen pro Jahr an. Einen Beruf möchte sie daraus aber nicht machen. "Es ist so schon die Erfüllung eines Traumes für mich", sagte sie zur MZ.
Trotz der recht modernen Comic-Zeichnungen interessierten sich auch die Einwohner sehr wohl für die Figuren mit den oftmals bunten Haaren und den übergroßen ausdrucksstarken Augen.
Ihre Führung durch die Ausstellung begann die junge Künstlerin am Sonntag an einer familiär wirkenden Zeichnung. Eine Mutter liest dem Kind in ihrem Arm im Bett eine Geschichte vor. "Es war einmal", titelt die Künstlerin schlicht. Viele der Werke unterstreichen den Titel der Exposition. So zum Beispiel eine Reihe von Bildern, bei denen die Roßlauerin mit verschiedenen Farben und Techniken experimentierte. So unterschiedlich wie die Titel der Bilder, die zum Beispiel "Der Brautstraußwurf", "Fröhliche Hexennacht" oder "Dame im Flammenkleid" heißen, sind auch die insbesondere an den Augen gut zu erkennenden Gemütszustände ihrer Helden.
Die Ausstellung ist in den nächsten vier Monaten täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet und zeigt Werke aus den Jahren 2010 bis 2012. Der Eintritt ist frei.



1 Kommentar:

Mandü hat gesagt…

yay, hab den Zeitungsartikel schon auf der Seite der MZ gelesen ;) ich freu mich für dich :D
wenn ich mal wieder in Roßlau bin, dann fahr ich mal vorbei, um mir deine Bilder anzuschauen ^.^
freu mich schon auf die MiCoRo no DeMaCo ... setz mich mal neben dich ;) <3